Wunderschöne Tage für das JO-Lager

Am Mittwoch stand mit dem Cima di Dentro zwischen Bellinzona und Isone wiederum eine bekannte Tour auf dem Programm. Die Leiter wollten jedoch ihre Kreativität zum Ausdruck bringen und entschieden sich für einen neuen Weg. Das Experiment gelang nur zum Teil, da vor allem der obere Teil technisch anspruchsvoll war. Die Strapazen wurden jedoch mit einem schönen Schlussteil belohnt. Am Donnerstag wurde bei strahlendem Sonnenschein der Weg Richtung Cimetta in Angriff genommen. Weil aber bereits auf dem Weg nach Locarno technische Probleme Verzögerungen verursachten, reichte die Zeit nur noch bis zur tiefergelegenen Cardada. Nach einem durch Helikopterflüge gestörten Mittagessen führte die teils flowige, teils verblockte Abfahrt Richtung Resa bis zu unserem Ausgangspunkt in Tenero. An unserem letzten Tag führte unser Weg auf die Alpe di Neggia um den kürzlich ausgebauten Carbon-Trail zu erreichen. Nach einem anstrengenden Aufstieg, der uns über 1200 Höhenmeter hinauf führte, stand die Abfahrt bevor. Die regelmässigen und steilen Gegenanstiege führten aber dazu, dass dies die längste Tour der ganzen Woche wurde. Der Stimmung bei den Teilnehmern tat dies aber keinen Abbruch, da die abwechslungsreiche Abfahrt die Anstrengungen vergessen liess und für lachende Gesichter sorgte. Allgemein verbrachten eine Woche mit strahlendem Sonnenschein und warmen Temperaturen im Tessin.

Dieser Beitrag wurde unter RMC News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.